Gebackene Kürbis Gnocchi

InHerbst | 09-11, Rezepte, Unter 30 Minuten
Weiterlesen

Ich steh ja total auf gebackenen Kürbis aus dem Backofen … und liebe Gnocchi. Beides einfach zusammenzuwerfen wäre fad, weswegen wir uns folgendes dachten: Warum nicht einfach die Gnocchi mitbacken? Und wisst ihr was? Das schmeckt richtig geil! Ausprobieren wird definitiv empfohlen:
Nicht nur Pasta, auch Gnocchi werden bei uns selbstgemacht. Meiner Meinung nach kommen gekaufte Gnocchi – und selbst die aus der Frischetheke eines Feinkostladens – nicht an den Geschmack von selbst gemachten heran. Warum? Nun da spielt bestimmt auch der Wert des „Homemade-Charakters“ eine Rolle. Ist euch zu Aufwendig? Naja, für „noch schnell nach der Arbeit“ ist es vielleicht nicht geeignet, aber generell wirklich empfehlenswert.

   Wer es eilig hat nimmt einfach frische Gnocchi aus der Feinkostabteilung, wir machen unsere immer gerne selber. Dann ist das Rezept in unter 30 Minuten fertig!


Zutaten für 2 Personen

Die Gnocchi
500 g Kartoffeln
100 g Mehl
2 Eier
Salz

Restliche Zutaten
5 EL Olivenöl
1 kleiner Hokkaido-Kürbis
1 Handvoll frischer Salbei
1/2 Becher Obers
100 g Pinienkerne
Salz, Pfeffer
einige Blätter frischer Salbei


GNOCCHI SELBER MACHEN
Die Kartoffeln schälen, in einem großen Topf ca. 20 Minuten gar kochen, herausnehmen und kurz mit kaltem Wasser abschrecken. Anschließend die noch warmen Kartoffeln in einer Rührschüssel mit einem Kartoffelstampfer (Alternativ mit einer Gabel) zerdrücken. Bitte nicht mit dem Pürierstab, denn sonst wird es nur eine klebrige Pampe.
Das Mehl, die Eier und eine Prise Salz dazugeben und alles gut miteinander vermengen. Es muss ein homogener, nicht allzu klebriger Teig entstehen. Sollte es zu klebrig sein, gebt einfach mehr Mehl hinzu. Aber Vorsicht: Bei zuviel Mehl werden die Gnocchi beim Kochen sehr hart.

Aus handtellergroßen Portionen Kartoffelrollen mit ca. 1 cm Durchmesser formen. Anschließend 1 cm dicke Scheiben abschneiden und mit der Daumenkuppe einseitig eindrücken.
Zur Zwischenlagerung am Besten ein Geschirrtuch mit etwas Mehl bestäuben, so kleben sie nicht fest. Nun einen großen Topf mit Wasser zum Kochen bringen, gut salzen und die frischen Gnocchi darin garen. Sobald die Gnocchi an die Wasseroberfläche steigen, könnt ihr sie abschöpfen. Die fertigen Gnocchi in einer Schüssel beiseitestellen.

GEBACKEN MIT KÜRBIS UND PINIENKERNEN
Den Backofen auf 200°C vorheizen und das Olivenöl in eine Ofenform geben. Den Hokkaido-Kürbis waschen und in ca. 3 cm lange Streifen schneiden.

Wusstet ihr, dass der Hokkaido-Kürbis der einzige seiner Art ist, bei dem auch die Schale genießbar ist? Warum? Weil die Schale des orangeroten kleinen Speisekürbis, der ursprünglich von der japanischen Insel Hokkaido stammt, beim Kochen weich wird und das nussige Aroma des Kürbisses unterstreicht.

Den Kürbis in die Ofenform geben und im vorgeheizten Backofen für ca. 20 Minuten schmoren lassen. Wenn der Kürbis weich, jedoch noch nicht ganz gar ist, die Ofenform aus dem Ofen nehmen und die fertig gekochten Gnocchi unterheben. Nun den halben Becher Obers dazugeben und, zusammen mit der Hälfte der Pinienkerne, nochmals alles vermengen. Gut salzen und pfeffern und etwas Käse darüberreiben.
Für weitere 5 Minuten in den Ofen geben, sodass alles goldbraun überbacken wird. Aus dem Ofen nehmen, auf Teller verteilen und einige Pinienkerne und frischen Salbei unterheben.

Schreibe einen Kommentar