Resteküche. Tag 2.

InResteküche, Rezepte
Weiterlesen

Kochen ohne Reste für 2 Personen


Wir sind mitten in unserer Resteküche-Challenge, ein gemeinsames Experiment mit BILLA. Gestern haben wir euch den benötigten Wocheneinkauf vorgestellt und erzählt, worum es diese Woche bei uns am Blog geht. Eine Woche Abendessen ohne Reste, alle Zutaten werden verkocht! Nachhaltig kochen in einem Zwei-Personen-Haushalt, wo man sich meistens sehr schwer tut, Großpackungen auf einmal zu verwerten.
Aber nicht nur das Verwerten aller Zutaten ist für uns Nachhaltigkeit.
Wir schauen uns heute mal das Obst & Gemüse von BILLA, welches wir unter anderem verkochen, etwas genauer an.

Die Wunderlinge

Unter der REWE-Eigenmarke „Wunderlinge“ wird seit dem Herbst 2013 Obst und Gemüse angeboten, das wegen seinem unperfekten Aussehen vielleicht nicht gekauft würde, aber von einwandfreier Qualität ist. Die Botschaft dahinter ist klar: Wir werfen keine Lebensmittel weg, nur weil es nicht der Norm entspricht. Zu einem günstigeren Preis unterstützt kann man diese Initiative unterstützen. WE LIKE IT! – Und noch eine Botschaft versteckt sich dahinter: Es geht nicht um das Aussehen, es geht um den Geschmack! Und der ist bei den Wunderlingen exakt der gleiche wie bei „genormtem“ Obst und Gemüse. Ein Gegenmodell zur vorherrschenden Wegwerfkultur, die wir alle unterstützen sollten. Also achtet doch beim nächsten Einkauf darauf, ob es die Kartoffeln nicht gerade als Wunderlinge gibt oder die Karotten nicht auch krumm sein dürfen.

Da komm ich her!

Eine weitere Eigenmarke von REWE ist „Da komm’ ich her“. Auch hier geht es um Obst und Gemüse aus regionaler Produktion. Von heimischen Bauern aus Österreich wird unter dieser Marke(regional und saisonal abhängig) frisches Obst und Gemüse angeboten.
Wenn ihr Produkte dieser Marke kauft, könnt ihr euch sicher sein, dass sie zu 100% aus Österreich stammen und ihr regionale Bauern mit eurem Einkauf unterstützt. Natürlich spielt hier auch der Transport eine wichtige Rolle, so werdet ihr im Burgenland wohl kaum Produkte aus Vorarlberg bekommen; In eurem Supermarkt findet ihr von „Da komm’ ich her“ ausschließlich wirklich Regionales und unterstützt somit eure Region.

Wir haben auch einen Grund, warum wir euch gerade über diese Marken etwas mehr erzählen. Nicht nur, dass sie perfekt in unsere Themen-Woche „Nachhaltigkeit / Resteküche“ passen, wir wollen euch auch in’s Gedächtnis rufen, wie wichtig es ist, beim Einkauf im Supermarkt ein wenig darauf zu achten, wo die Produkte herkommen und was eigentlich hinter einem Label steckt. Ihr werdet überrascht sein, wie einfach es ist, sein Obst und Gemüse zu 100% regional zu kaufen und nicht auf ausländische Produkte zurückgreifen zu müssen.

Auch heute haben wir wieder ein tolles Rezept für euch. Wir gehen in die zweite Runde, einige Zutaten von gestern sind schon angerissen, viele noch ungeöffnet und noch nichts aufgebraucht. Das werden wir heute schon etwas ändern!

Wer das gestrige Gericht verpasst hat, kann hier nochmal alles über die Challenge nachlesen und die Einkaufsliste herunterladen. Kommen wir zu unserem zweiten Abendessen. Ihr seht oben bei unseren Zutaten: Es hat sich schon reduziert, von einigen Produkten sind noch Reste übrig, aber wir arbeiten daran!

Veggie-Quiche mit frischem Gemüse


Zutaten für 2 Personen

2/3 Packung BILLA Sandwich extra weich
1/2 Becher BILLA Sauerrahm
1 Stück Ja!Natürlich Zitronen, Saft
4 Stück Ja!Natürlich Freilandeier
1/2 Becher BILLA Schlagobers
1/3 Ja!Natürlich Kresse aus Österreich
1/2 Pkg. BILLA Feta
1 Packung Paprika Mix „Wunderlinge“
150 g Ja!Natürlich Zwiebeln, rot
100 g Ja!Natürlich Paradeiser Raritäten
500 g Kartoffeln „Wunderlinge“
1 Handvoll frischer Basilikum
grobes Salz 


Den Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.
Die Quiche machen wir nicht mit klassischem Blätterteig, sondern mit Toastbrot. Wenn ihr da noch eins zuhause oder eingefroren habt, verwendet doch einfach dieses!
Eine Quicheform (oder Springform) mit etwas Olivenöl einpinseln. Mit dem Sandwichbrot den Boden auslegen und den Rand verkleiden, dabei die Stücke miteinander verbinden, indem ihr das Brot etwas überlappend legt und aufeinander drückt.

Aus Sauerrahm, Zitronensaft, Eiern, Schlagobers, gezupfter Kresse und zerbröseltem Feta eine Creme anrühren. Paprikas und Zwiebeln sehr fein hacken und unter die Creme mischen. Mit Salz und Pfeffer würzig abschmecken. In die Form gießen und glatt verstreichen. Paradeiser und Kartoffeln in sehr dünne Scheiben schneiden und die Quiche damit kreuz und quer belegen. Wer Ordnung möchte, kann das Gemüse natürlich auch in Reihen auflegen.
Mit etwas Olivenöl beträufeln und für 25 Minuten in den Backofen geben. Anschließend noch 5 Minuten abkühlen lassen und mit frischem Basilikum und grobem Salz abrunden. 

Folgt uns diese Woche hier am Blog oder in Facebook und ihr werdet am Ende der Woche überrascht sein, was man mit so einem Konzept zaubern kann!
In freundlicher Zusammenarbeit mit BILLA entstanden. (Sponsored Post)

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar