Weingut Sattlerhof

InAuswärts Essen, Stories
Weiterlesen

Ein Winzer und ein Koch. Zwei Brüder.


Besonders haben wir uns über die Einladung zum Weingut Sattlerhof in Gamlitz gefreut.
Das Weingut Sattlerhof – 2 Familien verbinden ihre Leidenschaften. Auf der einen Seite die Familie rund um Willi Sattler, welcher als Winzer für den bekannten Wein zuständig ist. Auf der anderen Seite Hannes Sattler, der in seiner dem Weingut angeschlossenen Küche ungaubliches auf die Teller zaubert. Aber hierzu kommen wir noch später, denn begonnen haben wir mit einer Weinverkostung quer durch das Sortiment.Auf den insgesamt 40 Hektar Rebfläche werden von Sauvignon Blanc über Muskateller und Weißburgunder bis hin zum Zweigelt die für die Südsteiermark bekannten Weinsorten angebaut. Die ältesten Reben sind hier übrigens die 50 Jahre alten Muskateller-Rebstöcke gleich neben dem Haus im Weingarten Sernauberg. Im sehr schicken Verkostungsraum duften wir uns dann ein umfassendes Bild von den vielfältigen Weinen machen. Übrigens hat die Familie Sattler zusammen mit neun weiteren Weingütern (Gross, Lackner-Tinnacher, Maitz, Neumeister, Erich & Walter Polz, Erwin Sabathi, Hannes Sabathi, Tement und Winkler-Hermaden) die Vereinigung STK gegründet. STK steht hierbei für Steirisch Terroir- und Klassikweingüter und ist ein Qualitätssiegel für explizit steirische Weine.

Wir kaufen ja generell unseren Wein am liebsten direkt beim Winzer, deswegen haben wir es uns natürlich nicht nehmen lassen und gleich eine kleine Auswahl für daheim mitgenommen. Wer nicht in Gamlitz unterwegs ist, findet die Weine vom Sattlerhof in jeder gut sortierten Weinhandlung, und wir können euch vor allem den gelben Muskateller für den Sommer nur wärmstens (halt – in dem Fall kühlstens ) an’s Herz legen. Hier könnt ihr euch mal durch die verschiedenen Lagen stöbern und im Webshop das Sortiment noch einmal in Ruhe durchgehen. Unser Highlight? „Element Sauvignon blanc 2012“, der erste Wein von Alexander Sattler, welcher uns von seiner Mutter nicht ohne Stolz zur Verkostung dargereicht wurde. Ein reiches Aroma irgendwo zwischen Fenchel, Kräutern und Zitrusfrucht, bleibt lang am Gaumen und noch länger in Erinnerung.

Nun, nach fast zwei Stunden Weinverkostung sollte man auch was essen (hicks). Genau das hatten wir auch vor, und zwar über den Hof rüber und hoch in’s Restaurant. Übrigens kann man hier auch in tollen Zimmern direkt am Hof übernachten. Wer also das Menü genießen möchte, ohne noch eine Heimfahrt vor sich zu haben, sollte sich hier mal die Übernachtungsmöglichkeiten ansehen.

Ein herzlicher Empfang, unser Tisch am Fenster und schon kann es los gehen! Aber was erwartet uns denn heute Abend? Wurde natürlich nicht verraten, es sollte ja ein Überraschungsmenü werden.

Gleich zu Beginn fiel uns auf, wie perfekt Kellner Markus den Service machte, welcher – wie wir bald bemerkten – ebenso der grandiose Sommelier des Hauses ist. Und der erst Eindruck verfestigte sich von Gang zu Gang. Denn nicht nur, dass wir natürlich auf jeden Gang eine perfekt abgestimmte Weinbegleitung aus Eigenbau genossen, es gab darüber hinaus zu jedem Tropfen eine phänomenale Erklärung dahingehend, warum nun genau dieser Wein zum Beispiel eine Komponente im Gang ergänzt oder zu diesen und jenen Geschmäckern nicht nur passt, sondern sie auch hervorhebt. Wirklich toll!
Das alleine wäre ja schon toll gewesen, wäre da nicht dieses grandiose Essen. Wir sind wirklich nicht mehr allzu leicht zu beeindrucken, in diesem Fall waren wir aber einfach hin und weg.

Was hatten wir da also alles auf unseren Tellern?
Los ging es mit einer selbst gemachten Butter und einem Sernauer Weichkäse mit Kürbiskernöl – so einfach, so gut. Hier muss ich unbedingt ergänzen, dass ich diesen Käse so lecker fand, dass wir uns gleich noch die Info holten, wo man diesen bekommt, woraufhin wir am nächsten Tag extra nochmals nach Gamlitz fuhren, um beim Milchhof Schautzer  einen kleinen Vorrat mit nach Hause zu nehmen.
Dann gab es zum Schlückchen Sekt eine selbst gemachte Hühnerleberpastete und ein Welsräuchermousse, bevor der erste Gang serviert wurde. Und der alleine war schon ein Erlebnis: Eine Entenleberterrine mit Preiselbeereis und hausgemachtem Brioche. Anschließend kam ein Zander, gegart im hausgemachten Nudelteig mit Petersilienwurzelpüree mit Vanille, Weißburgunderschaum und lila Kartoffeln.
Anschließend hatten wir auf unserem Teller eine Sous-Vide gegarte Hühnerkeule und Hühnerbrust (das Huhn natürlich von Sulmtaler Herkunft) mit einer Farce aus Hühnerleber, dazu Brandtweintascherln gefüllt mit saisonalem Gemüse.
Wahnsinn. Lecker. Da dachten wir schon, der Hauptgang kommt, aber nein. Weiter ging es mit einem gebratenen Mini-Karpfen mit Spargel an Rote-Bete-Mousse und Kren.
Und jetzt kommt etwas, was vor allem bei mir immer in Erinnerung bleiben wird. Nicht, dass nun einfach der Hauptgang serviert wurde, nein. Es gab ein kleinens Gläschen zu trinken. Aber nicht, was ihr jetzt denkt, denn es war heiß und leicht salzig – eine heiße Fischessenz mit japanischem Whisky. Was für eine Kombination!
Und ja – jetzt kam er, der Hauptgang. Der Gang, der eigentlich allem die Krone aufgesetzt hat: Dreierlei vom Rind in 3 Garstufen.
Beef Tatar, jedoch als Filet, für 3 Tage mit Kräutern einvakuumiert und dann dünn aufgeschnitten, gebettet auf Senf-Croutons. Daneben lagen ein perfekt sous-vide Medium gegartes Filetsteak mit Portweinschalotten und links davon ein gebackener Tafelspitz mit Senf paniert, dazu Babyspinat. Was für ein Erlebnis!
Das Dessert haben wir übrigens sehr lässig im Wirtshaus gleich neben dem Restaurant eingenommen, zusammen mit einem weißen Spritzer und in einer gemütlichen Plauderrunde mit Hannes Sattler, welcher uns nicht nur von seinem Werdegang als Koch, sondern vor allem mit vielen tollen Geschichten seiner Reisen einen wunderbaren Ausklang des Abends geschaffen hat. Vielen Dank für diesen wunderbaren Abend! Wir erzählen bestimmt noch sehr, sehr lange davon.

SATTLERHOF
WEINGUT – RESTAURANT – HOTEL

Sernau 2a | 8462 Gamlitz
Tel: 0043 3453 4454-0
restaurant@sattlerhof.at
www.sattlerhof.at
Info: Übernachtungsmöglichkeiten, Ab Hof Verkauf

 

Auf Einladung  des Tourismusverbandes Sulmtal-Sausal, im Auftrag der Agentur A.R.T. (Sponsored Post).

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar