Selbst gebeizter Saibling

Kochen mit Spirituosen, eine wirklich spannende Geschichte!

Was ich schon immer machen wollte: Fisch mit Gin beizen ;) Ist jetzt keine brandneue Idee, aber es steht schon so lange auf meiner Liste und nun ist es endlich so weit. Die meisten Köche würden das vermutlich mit einem Lachs machen, da wir jedoch versuchen, so weit als möglich heimische Fische zu essen, haben wir uns für einen Bio-Saibling aus Österreich entschieden. Ein wenig vorplanen muss man, denn das ganze dauert 24 Stunden, bis man sein Ergebnis verkosten kann!

Und welcher Gin? Eigentlich total egal. Nein, wirklich. Es kommen gerade mal 2 EL Gin auf den Fisch und ich würde sagen, nehmt den, den ihr gerade zu Hause habt. Und los gehts:

Selbst gebeizter Gin-Saibling
auf Kartoffelpuffern

Zutaten (für 1 Filet à 300 g):

1 Saiblings-Filet (ca. 300 g) mit Haut
50 g Zucker
25 g Salz
2 Handvoll frischer Dill
2 EL Gin

5 große Kartoffeln
2 Eier
Salz, Pfeffer
100 ml Sauerrahm
1 Zitrone
Sonnenblumenöl

Das Beizen

Das Beizen an sich geht relativ schnell. Hierfür das frische Saiblingsfilet so weit es geht entgräten und mit einem Küchenpapier abtupfen. Die Haut lassen wir noch dran und nehmen sie erst vom fertig gebeizten Fisch runter. Das Filet auf eine große Platte legen und mit dem Gin gleichmäßig einreiben. Zucker und Salz vermengen und das Filet damit großzügig bedecken. Die Hälfte des Dills klein hacken und drauf geben. Mit Frischhaltefolie abdecken und für 24 Stunden in den Kühlschrank geben.

Am nächsten Tag – nach den besagten 24 Stunden – das Filet unter Wasser abspülen. Mit einem sehr scharfen Messer die Haut entfernen und den Fisch wieder auf eine große Platte geben. den restlichen Dill fein hacken und drüber streuen.

Wir haben das ganze als kleine Häppchen gegessen, schaut mal hier:

© Benedikt Steinle // www.youarehungry.com

Die Kartoffelpuffer

Die rohen Kartoffeln waschen, schälen und in Stifte reiben. Mit Eiern, Salz und Pfeffer vermengen. In einer beschichteten Pfanne etwas Öl erhitzen und kleine Kartoffel-Kleckse in die Pfanne geben, flach drücken und von beiden Seiten knusprig anbraten.

Aus der Pfanne auf einen mit Küchenpapier belegten Teller geben, kurz auskühlen lassen und dann mit Sauerrahm und einer Scheibe selbst gebeiztem Fisch belegen. Etwas Zitronensaft darauf und gleich genießen.

© Benedikt Steinle // www.youarehungry.com

 

Tipp: Das Rezept ist auch in unserem Kochbuch MORGENSTUND zu finden.

2 thoughts on “Selbst gebeizter Saibling

  1. Sabrina sagt:

    Oh das sieht klasse aus

  2. Sonja sagt:

    ….das weiß ich schon jetzt: DAVON krieg ich nie genug!!!

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *