Rinder Curry

InResteküche, Rezepte, Winter | 12-02
Weiterlesen

Es gibt unzählige Rezepte, wie man „das“ Curry zubereiten soll. Unzählige Kochbücher, Foren-Einträge, Tipps. Jeder schwört, er habe das beste und tollste Rezept.  Ich kenne wirklich viele Rezepte und habe mir angewöhnt, meistens die Zutaten zu verwerten, die gerade daheim sind und nicht extra für ein Curry viel einzukaufen. Hier muss man natürlich dazusagen, dass unsere Speise eine nicht enden wollende Vorratskammer an tollen Gewürzen und unser Kühlschrank generell immer  gut gefüllt ist. Für mich ist ein Curry die absolute Resteverwertung. Deswegen seid inspiriert und verwendet das Gemüse, das ihr habt. Oder vielleicht ist da noch Fleisch eingefroren das man mal verwerten sollte? Muss nicht unbedingt Rindfleisch sein!

Wörtlich übersetzt bedeutet Curry nichts anderes als Sauce, stammt ursprünglich aus Indien und wird als Bezeichnung für verschiedene Eintopfgerichte auf Basis einer sämigen Sauce verwendet. Eintopf – also wenn das nicht zur Jahreszeit passt!


Zutaten für 2 Personen

4 EL Erdnussöl
2 mittelgroße Zwiebeln, in Ringe geschnitten
4 Knoblauchzehen, gehackt
1 EL Ingwer, gehackt
1 TL Nelken, gemahlen
4 grüne Kardamomkapseln, angedrückt
1 TL Zimt
1 TL Chili, gehackt
1/2 TL Curcuma
1 TL gemahlener Koriander
1 TL Szechuan-Pfeffer
400 g Rindfleisch
150g getrocknete Datteln, halbiert
150g Karotten, gewürfelt
300ml Rinderfond
Salz, Pfeffe


Man sollte das Curry, sofern vorhanden, unbedingt in einem Wok kochen. Solltet Ihr keinen haben, geht es aber auch in einer unbeschichteten Pfanne.
Das Erdnussöl im Wok erhitzen und die Zwiebelringe darin scharf anbraten. Nach einigen Minuten Knoblauch, Ingwer, Nelken, Kardamomkapseln, Zimt und Chili hinzufügen, gut durchmengen und mindestens 3 Minuten braten. Anschließend Curcuma, gemahlenen Koriander und den leicht zerdrückten Szechuan-Pfeffer beifügen.
Gut durchrühren und das gewürfelte Rindfleisch unterheben. Auch dieses in den Gewürzen gut von allen Seiten anbraten, danach die Datteln und Karotten dazu geben.

Alles nochmals kurz zusammen anbraten, mit dem Rinderfond aufgießen und auf mittlerer Flamme mindestens 40 Minuten schmoren lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Als Beilage eignet sich duftender Jasminreis und etwa frischer, gehackter Koriander.

Wie koche ich richtig Reis?
Es ist schon ein paar Jahre her, da haben wir einmal in einem tollen Asialaden die nette Dame gefragt, wie man denn richtig Jasminreis kocht. Nachdem diese uns erst sehr verdutzt angeschaut hat und es fast nicht glauben konnte, dass wir keinen Reiskocher daheim haben, gab sie uns dann folgenden Tip mit auf den Weg:
1 Tasse Reis zu 1 1/2 Tassen Wasser. Beides in einen kleinen Topf geben, Deckel drauf, kurz einmal aufkochen lassen, die Flamme ganz runter drehen, 5 Minuten garen lassen, abdrehen und solange im geschlossenen Topf aufbewahren, bis die Hauptspeise auch fertig ist. 

 

 

Schreibe einen Kommentar