Bao Bun

InHerbst | 09-11, Rezepte
Weiterlesen

Street Food ist eines der Kulinarischen Topics 2016. Was in Berlin, Hamburg und in Budapest schon lange angekommen ist, startet in Wien gerade richtig durch. Und Bao Buns.
Aus der Fülle an tollen Konzepten werden sich einige Highlights herauskristallisieren, andere wieder verschwinden; auch dies gehört zum Street Food Life dazu. Budapest hat uns regelrecht begeistert, wo Street Food „nichts besonderes“ ist sondern einfach mit zum Leben in der Stadt gehört.
Und einer der Lieblinge von uns ist ein hefig-fluffiges Bun gefüllt mit allerlei asiatischen leckereien. Wir haben da mal unsere ganz eigene Version gemacht – mit Pulled Bio-Ente. Das ist sooooooo lecker und auch für ein Buffet einfach nur der Hit!


Zutaten für 4-6 Personen

Die Ente
1 Bio-Ente
Olivenöl
Salz, Pfeffer
100 ml Whiskey

Die Buns
20 g frische Hefe
200 ml lauwarmes Wasser
2 EL Zucker
500 g Weizenmehl, glatt
etwas Salz

Restliche Zutaten
2 El fein gehackter Ingwer
2 EL Sonnenblumenöl
200 ml Hoisin-Sauce
20 ml Reiswein
1 Bund Thai-Basilikum
1 Bund Koriander
3 Frühlingszwiebeln
150 g Röstzwiebeln


DIE ENTE
Wir starten mit der Ente. Hierfür den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Die ganze Ente (ohne Innereien) in eine tiefe Ofenform legen, mit Olivenöl, Salz und Pfeffer einreiben und den in Backofen geben. Hier der Ablauf, bis die Ente fertig ist:

° 1 Stunde bei 180 Grad
° Herausnehmen, mit Whiskey übergießen, wieder in den Ofen
° 1 Stunde bei 180 Grad
° Herausnehmen, mit Whiskey übergießen, wieder in den Ofen
° Temperatur auf 150 Grad reduzieren, eine weitere Stunde im Ofen lassen

Anschließend die Ente herausnehmen und für 10 Minuten abkühlen lassen.
Während die Ente insgesamt 3 Stunden im Ofen ist, könnt ihr ganz easy den Teig für die Buns machen und die Füllung vorbereiten.

DIE BUNS
Das Rezept ist übrigens in Anlehnung an Stevan Pauls Rezept aus seinem grandiosen Kochbuch „Auf die Hand“.

Die Hefe im lauwarmen Wasser gemeinsam mit dem Zucker auflösen. Das Mehl und eine Prise Salz hinzugeben, gut vermengen und solange kneten, bis ein homogener Teig entsteht. Sollte der Teig noch zu pappig sein, etwas mehr Mehl dazu geben, sollte er zu staubig sein, etwas mehr Wasser hinzu geben. Zugedeckt in einer Schüssel 60 Minuten stehen lassen.
Anschließend den Teig 3-4 mal falten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem großen Fladen ca. 0,5cm dick ausrollen. Mit einem Handtuch abdecken und wiederum 45 Minuten liegen lassen.

In einem kleinen Topf Wasser erhitzen und einen Bambusdämpfer mit etwas Backpapier auslegen. Mithilfe eines Glases (durchmesser ca. 8-10 cm) Kreise aus dem Bunteig ausstechen, diese einmal in der Hälfte falten und im Bambusdämpfer für 12 Minuten dämpfen lassen. Anschließend auf einen Teller geben und mit einem Küchentuch zudecken, damit er warm bleibt.

DIE FÜLLUNG
Für die Sauce in einer Pfanne den Ingwer mit etwas Sonnenblumenöl kurz anbraten. Anschließend die Hoisinsauce dazu geben und mit dem Reiswein ablöschen. Die frischen Zutaten wie Thaibasilikum, Koriander und Frühlingszwiebeln fein hacken und in kleine Schüsselchen bereit stellen.

DAS BUN
Die Abgekühlte Ente mit Hilfe von zwei Gabeln „pullen“, sprich das Fleich in kleinen „Fetzen“ von den Knochen schaben. Ein Bun auseinander klappen, etwas pulled Ente hinein geben, frische Kräuter darauf, Hoisin-Sauce darüber und etwas Röstzwiebeln als Abschluss oben drauf. Am besten mit Hilfe eines Zahnstochers stabilisieren.

MerkenMerken

MerkenMerken

Schreibe einen Kommentar